Eberbacher CDU informiert sich


Gemeinderäte und beratenden Mitglieder der CDU-Fraktion im Gemeinderat machten sich am 16. Januar vor Ort ein Bild über die marode Bausubstanz des Eberbach Hallenbades und tauschten sich mit Vertretern von TVE Schwimmabteilung und DLRG Eberbach e.V. und der Stadtwerke Eberbach aus.

Das in die Jahre gekommene und inzwischen stark sanierungsbedürftige Eberbacher Hallenbad beschäftigt seit geraumer Zeit die CDU-Fraktion des Eberbacher Gemeinderats. Für das im Jahr 1973 gebaute Hallenbad wurde im Jahr 2016 ein Gutachten zu einer notdürftigen Sanierung vorgestellt. Im Jahr 2018 folgte ein Gutachten zur Wirtschaftlichkeit verschiedener Szenarien wie Schließung, Sanierung und Ersatzneubau. Aus Sicht des Gutachters ist weder eine Schließung des Bades aufgrund der dann fehlenden kommunalen Grundversorgung als auch eine mit großen finanziellen und baulichen Risiken verbundene Sanierung des alten Hallenbades zu empfehlen.

Aktuell steht auf der nächsten öffentlichen Sitzung des Verwaltungs- und Finanzausschusses das Hallenbad zur Beratung auf der Tagesordnung. Die CDU-Fraktion machte sich – gemäß dem Grundsatz „einmal sehen ist besser als tausendmal hören“ - zur Vorbereitung der Beratung ein aktuelles Bild vor Ort und informierte sich zum Zustand des Hallenbades und dessen Betriebes beim Leiter der Stadtwerke Günter Haag und der Leiterin des Badezentrums Stefanie Meier.

Dass das Eberbacher Hallenbad nicht nur für den Schulsport in Eberbach, sondern auch für den Vereinssport, die Kursangebote und die Aus- und Weiterbildung im Wasserrettungsdienst notwendig ist, erfuhren die Mitglieder der CDU-Fraktion aus erster Hand von Andreas Kohler, Leiter der Schwimmabteilung des Eberbacher Turnvereins, und von Frank Thöne, Vorsitzender der DLRG Eberbach e.V..

Für die Daseinsfürsorge, für den Schul- und Vereinssport und die Attraktivität von Eberbach leistet das Bäderzentrum mit Frei- und Hallenbad einen wichtigen Beitrag. Die anspruchsvolle Aufgabe wird sein, eine zukunftsfähige Lösung für das Hallenbad mit den begrenzten finanziellen Möglichkeiten und den anderen anstehenden Investitionen der Stadt Eberbach in Einklang zu bringen.

« Haushaltsrede der CDU-Fraktion Eberbach zum Haushalt 2019 Eberbacher Gemeinderat lehnt die Kooperation mit Forst BW zur Vermarktung des Heberts als Windkraft-Standort ab! »